Unsere Projekte

Die Technik der Windenergieanlage 7 im Windpark Winsen-Pattensen

Technische Daten der Anlage Senvion MM 92

Windrad
Hersteller: Senvion
Modell: MM 92

Leistung: 2,05 MW
Gesamtleistung: 2,05 MW
Nabenhöhe: 100 m
Rotorflügel: 46 m
Gesamthöhe: 146 m
In Betrieb seit: Juni 2010

Bürgerwindpark
Diese Anlage ersetzt die WEA 1 im Windpark Winsen-Pattensen und ist das erste Repowering-Projekt im Landkreis Harburg, das von Einzelinvestoren aus der Region betrieben wird.

Zurück zur Übersicht ]  [ Bilder ]

Die WinEnergie GmbH aus Winsen (Luhe) setzte das erste Repowering-Projekt in der Region um: Eine über 10 Jahre alte Windenergieanlage (WEA) von 600 kW-Leistung wurde durch eine neue WEA des Typs REpower MM 92 mit 2050 kW-Leistung ersetzt.

Im Rahmen des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG 2009) wird die Erneuerung durch die mindestens 2-fache Leistungs- steigerung (hier das 3,4 fache) durch einen Repowering-Bonus zeitlich begrenzt gefördert. Zweck der ehemaligen Großen Koalition in Berlin war die schnellere Investitionstätigkeit in größere WEA zu fördern und die Klimaschutzziele einhalten zu können. Die Einspeisevergütung nach dem EEG wird 20 Jahre gezahlt - allerdings ohne Inflationsausgleich. Der Preis bleibt also 20 Jahre stabil - bei anderen Kraftwerken (Kohle, Gas oder Atom) gibt es so etwas nicht. Der Strompreis ist dort völlig variabel - er wurde in der Vergangenheit jedoch nie günstiger - und wird vom Statistischen Bundesamt mit einer Steigerung von durchschnittlich 3% pro Jahr angesetzt (= 60% Steigerung in 20 Jahren im Vergleich zu 0%).

Die neue moderne WEA mit der Baunummer 7 im Windpark Winsen-Pattensen läuft mit max. 15 Umdrehungen in der Minute, im Vergleich der alten WEA (Baunummer 1) mit 27 Rotorumdrehungen. Das wahrgenommene Landschaftsbild wird bei direkter Betrachtung durch die langsameren Umdrehungen angenehmer. Die Gesamthöhe der neuen WEA beträgt 147 Meter, das Maschinenhaus liegt 100 m über dem Boden.

Weitere Neuerung ist die Installation eines Sichtweitenmessgerätes, das den Betrieb der LED-Nachtbefeuerung der WEA (Kennzeichnungspflicht von Bauten über 100m für die Flugsicherung) auf ein Mindestmaß der Lichtstärke von nur 15 Candela (cd) begrenzt. Wenn sich ein Flugzeug im Abstand von 5 km zur WEA nähert, wird die Lichtstärke auf 150 cd erhöht und geht nach Überflug zurück in den deutlich geringen Beleuchtungsbetrieb.

Die neue WEA soll in einem durchschnittlichen Windjahr 5.200.000 kWh (Kilowattstunden) produzieren, was dem Stromverbrauch von ca. 1.300 Haushalten entspricht. Der Strom wird in das Netz der Stadtwerke Winsen aufgenommen und im Umspannwerk in Pattensen eingespeist. Die WEA wird in einer Kommanditgesellschaft, der mehrere Privatpersonen angehören, betrieben - genauso wie auch die bereits vorhandenen WEA im Windpark Winsen-Pattensen ausschließlich von Privatpersonen bzw. Bürger betrieben werden.

Zur offiziellen Einweihung Ende August 2010 begrüßte der Geschäftsführer Bernd Meyer den Präsidenten des Bundesverbandes WindEnergie (BWE) Hermann Albers sowie den Geschäftsführer der Industrie- und Handelkammer Lüneburg-Wolfsburg Michael Zeinert und den Vizepräsidenten der IHK Jens-Peter Clarfeld.

Albers stellte den anwesenden Vertretern und Vertreterinnen aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Verbänden dar, dass die Klimaschutzziele in Deutschland und Europa nur mit dem weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien erreicht werden können.

Einweihung

Von links: B. Meyer, Geschäftsführer der WinEnergie GmbH,
M. Zeinert, Hauptgeschäftsführer der IHK Lüneburg-Wolfsburg
H. Albers, Präsident des Bundesverbandes WindEnergie
J. Lüning, Landesvorsitzender Niedersachsen des Bundesverbandes WindEnergie

Eine Laufzeitenverlängerung von Atomkraftwerken führt zu einer Überlast der Stromnetze, schon im 1. Halbjahr 2010 wurden über 10 % Strom in das Ausland verkauft (bei drei nicht im Betrieb befindlichen Kernkraftwerken) und zu Abschaltungen von Windkraftwerken bei Wind, die zunächst von den Stromkonzernen bezahlt werden müssen. Albers berichtete, dass die Nachfrage zum Betrieb von Windenergieanlagen seit der Bankenkrise erheblich zugenommen habe. Es würden derzeit viele Stadtwerke zusätzlich in Erneuerbare Energien wie beispielsweise Windenergieanlagen investieren, um vom beherrschenden Markt der vier großen Konzerne unabhängiger zu sein. Auch in Niedersachsen und besonders im Landkreis Harburg könne der Anteil der Windenergieproduktion mit modernen WEA ausgebaut werden, liegt doch der Anteil im Landkreis Harburg weit hinter dem Landesdurchschnitt.

Michael Zeinert gratulierte den Investoren im Namen der IHK Lüneburg-Wolfsburg zur Einweihung der neuen Windenergie-anlage am Standort Winsen-Pattensen. " Auch die heute eingeweihte Anlage mit 2 MW-Leistung leistet ihren Beitrag, damit wir unsere ehrgeizigen Ziele, die wir uns in Sachen Energieversorgung aus wirtschaftlichen Erwägungen und aus Gründen des Klimaschutzes gesetzt haben, erreichen." so Zeinert wörtlich. Er führte weiter aus, dass es im IHK-Bezirk 92 Unternehmen gibt, die Windkraftanlagen betreiben und betonte, dass es in den letzten Jahren im Kammerbezirk eine Vielzahl von Unternehmensneugründungen im Zulieferbereich der Erneuerbaren-Energien-Branche gegeben habe.

Zu unseren Projekten ]