Standortsicherung

Vorwiegend im regionalen Einzugsbereich der WinEnergie GmbH lokalisierte und sicherte WinEnergie geeignete Standorte für Windenergieanlagen. Nach der Sichtung wurden die potentiellen Standorte einer Prüfung nach technischen, planungs- rechtlichen und naturschutzfachlichen Gesichtspunkten unterzogen.

Anschließend wurde das Projekt bei Eigentümern und Gemeinden vorgestellt, um die Interessen der Beteiligten vor Ort schon möglichst frühzeitig bei der Planung berücksichtigen zu können. In einem nächsten Schritt erfolgte die detaillierte Planung des Windparks (mögliche Erschließung über Wege, Grund-stücksnutzung und Netzanbindung). Anschließend wurde das Projekt in den Bereich des technischen Projektmanagements übergeben.

Technische Planung

Im Bereich des technischen Projektmanagements erfolgte eine Optimierung und Ergänzung der Standortplanung. Das technische Projektmanagement leitete das Projekt bis zur Baureife. Bis zu diesem Zeitpunkt lagen alle benötigten privaten und öffentlichen Zustimmungen und Genehmigungen vor.

Für den Netzanschluss mussten zunächst die relevanten elektrotechnischen Parameter der Anlage ermittelt werden. Anschließend erfolgte der Kontakt mit dem jeweiligen Netzbetreiber. Danach schloss sich die technische und ökonomische Untersuchung und Bewertung verschiedener Netzanschluss- alternativen an. Zudem musste die Kommunikationstechnik für die Interaktion zwischen dem Windpark, Windparkbetreiber und Netzbetreiber geplant werden.

Gutachten (Naturschutz, Windertrag, Schall, Schatten, Standsicherheitsnachweis) waren zu erstellen. Die Leistungen von Gutachtern, Ingenieurbüros, Anlagenherstellern, Lieferanten und Netzbetreibern wurden koordiniert.

Bauleitplanung / Genehmigungsverfahren

Parallel zur technischen Planung und nach überprüfung potentieller Eignungsgebiete in planungsrechtlicher und naturschutzfachlicher Hinsicht erfolgte die planerische Umsetzung mit anschließender Begleitung sämtlicher Genehmigungsverfahren. Falls erforderlich wurden zunächst Raumordnungs- und Zielabweichungsverfahren durchgeführt sowie Bebauungs- und Flächennutzungspläne erstellt.

Anschließend wurden die Antragsunterlagen nach Maßgaben des Bundesimmissionsschutzgesetzes angefertigt und das damit verbundene Genehmigungsverfahren initiiert und betreut. Alle Planungsschritte wurden naturschutzfachlich begleitet. Es werden Grünordnungspläne, landschaftspflegerische Begleitpläne, Umweltberichte, Umweltverträglichkeitsstudien und Verträglichkeitsprüfungen in Bezug auf die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie erstellt.

Bei diesen Planungsarbeiten erfolgte auch die Koordination und Betreuung der tierökologischen Fachgutachten und des Monitorings und das Erstellen von Sichtfeldanalysen zum Landschaftsbild. Gleichzeitig wurden Kompensations- maßnahmen geplant sowie die Umsetzung betreut und koordiniert.

Projektbau / Realisierung

WinEnergie übernahm die Projektsteuerung der kompletten Baumaßnahme des Windparks. Insbesondere wurde dabei die Baudurchführung mit dem Anlagenlieferanten, den Schwerlastspeditionen, Wege- und Fundamentbauunternehmen, Trafostationslieferanten abgestimmt.

Es war die Entwurf- und Ausführungsplanung von Straßen, Kabeltrassen und Fundamenten vorzunehmen. Parallel fand die Ausschreibung, Vergabe und Bauleitung für den Erdkabelbau, übergabestationen, Umspannwerke sowie Straßen-, Fundament- und Erdbauarbeiten statt. Außerdem übernahm WinEnergie die Bauleitung nach den jeweiligen Landesbauordnungen, Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination sowie Beweissicherungsmaßnahmen. Es galt die Zusammenarbeit mit Fachingenieuren wie Geologen, Statikern, Prüfstatikern, Archäologen und Sachverständigen für Windkraftanlagen zu initiieren.

Zurück zur Übersicht ]